Akupunktur / TCM bei Heuschnupfen


Kommen die ersten warmen Sonnenstrahlen im Jahr, blühen auch die Blumen, Bäume und Sträucher auf. Was den lang ersehnten Frühling einläutet, bedeutet für viele Menschen: Chronische Niesanfälle, juckende und tränende Augen, trockene Kehle, trübe Sicht, brennender Gaumen, sogar Schlafstörungen und Müdigkeit. Denn dann schlägt der Heuschnupfen (Allergische Rhinitis) bzw. die Pollenallergie zu, an der viele Schweizer jährlich leiden. Die gute Nachricht: Es gibt einige erwiesene Behandlungsmöglichkeiten, um die Symptome für Betroffene so zu lindern, dass sie gut durch einen Alltag mit Pollenflug kommen.

 

Behandlungsmethoden der Akupunktur bzw. Traditionell-Chinesischen Medizin (TCM) bei Heuschnupfen können Betroffenen sehr gut dabei helfen, die Symptome einer Pollenallergie zu lindern. In meiner Praxis in Bern helfe ich meinen Patienten seit Jahren vor allem zur Pollen-Hochsaison, unbeschwerter durch die Heuschnupfenzeit zu kommen.

 

Akupunktur & TCM gegen Heunschnupfen; Frau am Niesen

Was ist eigentlich Heuschnupfen?

 

Wenn Pflanzenpollen in der Luft schweben, vom Wind zerstreut werden und in die Atemwege von Menschen gelangen, lösen Sie bei vielen allergische Reaktionen aus. Betroffen sind dann vor allem Nase, Hals und Augen. Patienten, die an Heuschnupfen leiden, berichten oft von Allergie-Schüben, die sie minutenlang niesen lassen und sogar stundenlangen Juckreiz an den Augen und am Gaumen verursachen. Das kann so sehr erschöpfen, dass Müdigkeit, Trägheit und Unkonzentriertheit den Alltag und das Berufsleben empfindlich beeinträchtigen. Betroffene, die zusätzlich an Asthma leiden, sind weiteren Risiko ausgesetzt. Zumal Heuschnupfen unbehandelt Asthma erst hervorrufen kann. Kurzum: Mit Heuschnupfen ist nicht zu spassen.

Betroffene wissen genau, dass der Härtegrad der eigenen Allergie sehr von der Umgebung abhängt. Es gibt Pflanzen, die besonders viele Pollen erzeugen, die allergische Reaktionen verursachen. Dazu zählen unter Anderem Hasel, Erle, Birke, Buche, Eiche, Esche, Beifuss, Ambrosia so wie viele Sorten von Gräsern. Typischerweise leiden Heuschnupfenpatienten auf dem Land mehr als in der Stadt. Daher meiden in der Pollen-Hochsaison viele Betroffene Reisen in bestimmte Gebiete.

In der Schulmedizin behandelt man Symptome des Heuschnupfens typischerweise mit Antihistaminika (Anti-Allergie-Tabletten), Cromoglicinsäure und Kortison. Es gibt zusätzlich das Verfahren der Hyposensibilisierung, die konzeptuell einer Impfung nicht unähnlich ist, aber einen dreijährigen Behandlungsverlauf benötigt. Neben diesen Methoden der klassischen Medizin nehmen viele Schweizer alternative Heilmethoden wie TCM und Akupunktur in Anspruch, um ihre Heuschnupfen-Symptome effektiv zu behandeln.

Akupunktur & TCM gegen Heunschnupfen: Blüte im Frühling

Wie behandelt die Akupunktur Pollenallergie-Symptome?

 

Akupunktur ist als wesentlicher Bestandteil der Traditionell-Chinesischen Medizin (TCM) eine der ältesten Therapie-Formen der Welt. Sie wird seit je her bei Menschen, die an Allergien leiden, eingesetzt, um folgende Wirkungen zu erzielen:

  • Abschwellung angeschwollener Bereiche des Körpers
  • Regulierung und Stärkung des Immunsystems
  • Linderung von Schmerzen
  • Förderung der Durchblutung
  • Abbau von Muskelspannungen

Konkret zielt die Akupunktur-Therapie bei Heuschnupfen darauf ab...

  • ...die Nase frei zu bekommen und so das chronische Jucken, Tröpfeln und damit verbundene Beschwerden zu lindern
  • ...die Atemwege zu entspannen, wodurch vor allem Asthma-Patienten seltener zum Atemspray greifen müssen
  • ...das Immunsystem insgesamt zu stärken, damit der Körper effektiver und effizienter mit den Pollen umgehen kann
  • ...Nebenbeschwerden wie Muskelverspannungen und Stress zu lindern, damit der Patient besser mit dem Heuschnupfen zurecht kommt

Typischerweise beginnt die Akupunktur-Behandlung von Heuschnupfenpatienten bevor die Allergiezeichen beginnen, idealerweise schon im Herbst vorher. Am besten lassen Sie sich von mir in der Praxis beraten, wann für Sie der beste Zeitpunkt ist, um anzufangen, wie oft die Behandlungen wiederholt werden sollten und welche Leitsymptome priorisiert behandelt werden sollen. Bei der Akupunktur und bei der Phytotherapie kommt es ganz besonders darauf an, einen individuellen Behandlungsplan je nach Patienten zu entwickeln und durchzuführen. Dazu gehört auch eine umfassende Ernährungsberatung, denn nur zusammen mit einer guten Ernährung kann Akupunktur seine volle Wirkung entfalten.

 

 

Welche anderen Konzepte der TCM greifen bei Pollenallergie?

 

Die Traditionell-Chinesische Medizin (TCM) hat einen etwas anderen Erklärungsansatz für Allergien als die westliche Medizin. Während die Schulmedizin des Westens lehrt, dass Heuschnupfen eine übermässige Reaktion des Immunsystems in den oberen Atemwegen auf Pollen ist, sieht die TCM die allergische Rhinitis differenziert an, zum Beispiel als Windbefall der Oberfläche oder als Schwäche der Lunge und der Mitte. Diese Schwäche führt demnach dazu, dass sich Feuchtigkeit und Hitze im Körper ansammelt und übermässige allergische Reaktionen auf Pollen in den Atemwegen folgen. Dieser in der TCM allgemeingültige Verdauungsansatz findet also auch in der Behandlung von Heuschnupfen Anwendung.

TCM-Behandlungen gegen Heuschnupfen konzentrieren sich daher nicht nur auf die lokalen Bescherden, sondern zielen auf eine ganzheitliche Behandlung ab.

In meiner Akupunktur & TCM-Praxis stelle ich für jeden Patienten einen optimalen Behandlungsplan auf, der beide medizinischen Schulen - die westliche und die chinesische - miteinander vereint. Vor allem die allergische Rhinitis bzw. der Heuschnupfen ist in seinem Symptombild so vielfältig, dass ein ganzheitlicher medizinischer Blick auf den Patienten notwendig ist. Ich erkläre in jeder Behandlung, wie das chinesische Verständnis der Krankheit ist und was der daraus folgende Behandlungsansatz ist.

Akupunktur & TCM gegen Heunschnupfen: Therapiesitzung

Kann man Heuschnupfen auch mit Akupressur behandeln?

 

Akupunktur bezeichnet die traditionell-chinesische Therapie mit Nadelstichen, Akupressur hingegen eine sanfte Massagetechnik der Akupunkturpunkte. Allgemeinhin ist Akupressur nicht so effektiv wie Akupunktur, wenn es um die Linderung von Heuschnupfensymptomen geht. Allerdings eignet sich Akupressur hervorragend als begleitende Selbstbehandlung, weil sie eben ohne grosse TCM-Vorkenntnisse bei sich selbst oder einem Mitmenschen angewandt werden kann - quasi ohne gesundheitliches Risiko. Ich berate Sie in meiner Praxis gern zu den Akupressur-Punkten.

 

Behandlung Ihres Heuschnupfens in der Praxis Druckpunkt

 

Sie leiden an Heuschnupfen und suchen eine Therapeutin, die ganzheitlich behandelt und dabei eine Kombination aus westlicher und chinesischer Medizin verwendet? Ich heisse Sie gern in meiner Praxis in Bern willkommen! Seit 2013 helfe ich regelmässig Heuschnupfenpatienten dabei, Symptome zu lindern, die Atemwege frei zu bekommen und erleichtert durch einen pollenbelasteten Alltag zu gehen. Viele meiner Stammpatienten kommen pünktlich jedes Jahr vorbei, wenn die “Saison losgeht”, um sich von mir behandeln zu lassen, und erfahren Linderung ihres Heuschnupfens mit Akupunktur und TCM.

Interesse? Nehmen Sie doch heute noch Kontakt zu mir auf. Senden Sie eine E-Mail oder rufen Sie mich unter der Tel.: 079 819 79 28 an! Sie erreichen mich innerhalb folgender Öffnungszeiten: Montag - Freitag, 07:00 -19:00 Uhr.

Ihre
Alexandra Nievergelt
Dipl. Akupunkteurin TCM Fachverband Schweiz
Dr. phil. nat.